Folge 6: Kann Alexa beim Zähneputzen helfen?

Für das erste Interview in dieser Podcast-Reihe beschäftigen wir uns mit einer sehr alltäglichen Aktivität: Dem Zähneputzen und der Frage ob ein Voice Skill hier unterstützen kann. Ich unterhalte mich mit dem Skill-Entwickler Daniel Buschke.


 

Bleibe auf dem Laufenden zum Thema VoiceDesign

Du kannst diesen Podcast über iTunes, Stitcher oder Soundcloud abonnieren.
Oder trage Dich in den Newsletter ein und ich informiere Dich einmal im Monat über alle neuen Folgen, interessante Texte von anderen Seiten und alles, was sonst noch relevant ist.


 

Shownotes:
Der Alexa Skill Zähneputzen im Skill Store.
Der Twitter-Account von Daniel Buschke.
Seine persönliche Webseite sowie seine Seite echo-tests.de.

Transkript:

[0:13] Hallo und herzlich Willkommen zur neuen Folge One Skill A Day. Mein Name ist Alexander Kamphorst. Schön dass Du dabei bist.

Wir stellen uns heute tatsächlich die Frage ob Alexa beim Zähne putzen helfen kann. Das klingt erstmal intuitiv nicht so. Aber dennoch bin ich vor einiger Zeit über einen Skill gestolpert, der reichlich gute Kommentare hatte und dieses Ziel anscheinend erreicht.
Die Rede ist von einem Skill mit dem Namen „Zähne putzen“. Nomen est omen sozusagen.

Zuerst einmal: Was macht der Skill genau?
Nun, im Prinzip spielt er ein Lied ab welches die Dauer von 2 Minuten simuliert. Also die Zeit, die man mindestens fürs Zähneputzen aufwenden sollte. Das klingt alles erstmal recht überschaubar. Probieren wir es einmal aus.

 

[1:28] Und so weiter. Ja, jetzt wird wohl schon klar, dass die Zielgruppe eher jünger ist und vielleicht hier und da nicht unbedingt große Lust auf Zähneputzen hat.

Bemerkenswert ist nun ein Blick in die Kommentare von Nutzern. Hier wird deutlich wie der Skill angenommen wird:
Eine Nutzerin schreibt “Bis jetzt mit Abstand der beste Skill der bei uns daheim täglich verwendet wird. Unsere Tochter putzt seit dem mit viel mehr Begeisterung ihre Zähne.” Ein anderer meinte: “Für mich einer der wichtigsten und alltäglichen Skills. Unsere Kinder lieben den Zahnputzskill – und wir auch, weil niemand mehr beim Zähne putzen nörgelt”.

[2:09] Das klingt alles sehr gut.
Warum habe ich mir für mein erstes Interview nun aber gerade diesen Skill rausgesucht?
Nun, es ist erstaunlich, was hier passiert. Eines der großen Schwierigkeiten, die wir bereits aus dem Smartphone-Bereich kennen, ist, Nutzer wirklich an eine App zu binden. Oder in diesem Fall an einen Skill.

Man spricht in solchen Fällen von Habitualisierung. Der Nutzer gewöhnt sich an die Nutzung und integriert sie in seinen Alltag. Kleines Beispiel: Denke einmal an die App auf Deinem Smartphone, die Du nach dem Aufwachen als erstes öffnest. Fast immer wird das die gleiche App oder mehrere Apps nacheinander sein. Das gleiche gilt für beispielsweise Wartezeiten, wo wir das Handy zucken und fast automatisch zum Beispiel Facebook oder Twitter öffnen sobald wir merken, dass wir irgendwo länger warten müssen.

[3:01] Genau diese Integration in den Alltag ist extrem schwer herzustellen. Das schaffen nur wenige Apps und auch Skills. Ein Nutzerkommentar bringt es auf den Punkt:
“Ich nutze den Skill täglich um meine Tochter zum putzen zu motivieren, ohne geht nicht mehr.”

Das ist klassische Habitalisierung. Daher wollte ich einfach mal wissen, wie der Entwickler des Skills, Daniel Buschke, vorgegangen ist und welche Erfahrungen er so gemacht hat.
Hier also das Interview mit ihm, viel Spaß.

 

[3:27] Alexander Kamphorst: Hallo und herzlich willkommen Daniel Buschke, schön dass es geklappt hat.
Daniel Buschke: Ja, hi Alexander.
Alexander Kamphorst: Ja du hast ja den Skill Zähneputzen entwickelt da würde ich gerne ein wenig mit dir darüber reden. Vielleicht ganz zu Anfang einfach mal die Frage wie bist du überhaupt auf die Idee für den Skill gekommen?
Daniel Buschke: Gute Frage. Also erstmal habe ich natürlich eine kleine Tochter. Die natürlich auch so ein bisschen auf die Echo Geräte neugierig war und da ich hauptberuflich Entwickler bin habe ich da ein wenig natürlich gleich zu Anfang rumgespielt mit dem Entwickler Kit und haben mir dann so kleine Spielprojekte  für mich privat gesucht wo ich erstmal Erfahrung sammeln konnte. Und bin dann irgendwie auf die Idee gekommen weil ich glaube abends gab es mal einen Streik sie wollte nicht Zähneputzen und da hatte ich dann überlegt ob sowas nicht mit Echo umzusetzen wäre und habe mich dann ein wenig auf die Suche gemacht und habe dann so ein Radio Player Beispiel gefunden direkt von Amazon ist das glaube ich, in Node.js geschrieben. Das habe ich mir einfach genommen hab’s straightforward so eingerichtet wie es beschrieben wurde und habe es dann auf meine Bedürfnisse angepasst und das war dann einfach der Start vom dem Zahnputzskill.

[4:55] Alexander Kamphorst: Sehr nice. Ich habe im Intro schon gerade gesagt, es gibt extremst gute Kommentare und Bewertungen auf der Plattform bereits. Was hast du denn sonst noch so für Feedback erhalten? Gab es da so sonst noch irgendwelche besonderen Aussprüche oder Zusprüche die dir irgendwie zugetan wurden?

[5:11] Daniel Buschke: Also über die Bewertung bin ich erstmal ganz froh das war jetzt eine ganz lange Zeit nicht so. Erst als ich ein Aufruf gestartet habe dass die Leute die den Skill benutzen auch wirklich mal werden sollen. Denn wie man’s auch von den Apps kennt werden Bewertungen natürlich sehr selten gegeben wenn alles gut läuft. Eher dann wenn irgendwas nicht funktioniert dann wird eine Bewertung oder generell Kommentar hinterlassen. Und ansonsten ist es jetzt wirklich in letzter Zeit halt angestiegen diese Bewertung. Und sonst hört man halt in Foren oder bei Facebook direkt halt wie gut der ankommt und da muss ich sagen bin ich sehr zufrieden. Habe auch schon konstruktives Feedback erhalten was jetzt nicht so gefällt. Und da bin ich auch schon dran sowas auch noch bisschen zu ändern damit wirklich dann für alle gut läuft.
Alexander Kamphorst: Das heißt, wenn da jemand Feedback schreibt, dann versuchst Du das auch wirklich produktiv umzusetzen?

[6:10] Daniel Buschke: Einmal das genau ich gehe natürlich erst auf den Kommentar ein, was viele auch nicht wissen, dass man kommentieren kann bei den Bewertungen. Diese sieht man derzeit allerdings nur direkt auf der Amazon Seite, diese Bewertungen. Aber da versuche ich wirklich jedem Feedback zu geben und zu fragen wo hapert’s oder wo kann man da noch ein bisschen was anpassen. Da bin ich eigentlich sehr aktiv unterwegs und verlange das eigentlich auch von anderen Entwicklern, die irgendwelche Skills bereitstellen oder würde es mir wünschen dass die dann halt genauso da reagieren.
Alexander Kamphorst: Du hattest vorhin gerade eben gesagt, dass du die Leute oder die Nutzer aufgerufen hast zu bewerten. Wie hast du das gemacht wie muss man sich das vorstellen?

[6:47] Daniel Buschke: Da habe ich einfach wirklich beim letzten Update in der Facebook-Gruppe für Deutschland Amazon Echo habe ich einfach noch mal auf das Update hingewiesen und habe dann einfach darum gebeten, dass sie das testen sollen und das sie das auch gerne bewerten sollen.
Alexander Kamphorst: Wie bist du denn damals vorgegangen als du den Skill gebaut hast du hast ihn ganz alleine gebaut, oder?

Daniel Buschke: Das ist richtig. Also ich habe, wie gesagt, dieses Beispielprojekt runtergeladen. Habe dann wirklich straightforward für mein Kind das hart programmiert mit Namen wirklich wo sie angesprochen wurde und hatte dort ein Beispielvideo dann auf YouTube hochgeladen unter meinem Account und habe das in einem Forum, in diesem alefo.de, habe ich das gepostet und Feedback erhalten und bei Facebook ebenso. Und da wo dann schnell klar das halt mehr Leute diesen Skill dann auch benutzen möchten und dann habe ich angefangen den zu verallgemeinern. Das heißt ich habe dann halt wirklich den Namen rausgenommen also das hat er dann normal, also allgemein das Kind begrüßt. Habe dann aber auch wirklich rausgenommen, nachdem ich ihn online stellen wollte oder für mich klar war dass ich ihn einreichen möchte, habe ich dann diese ganzen Sachen entfernt, die in die Datenbank schreiben.
So das es wirklich ein platter Skill ist, der genau ein Lied abspielt. Und diese Funktionen die dort in diesem Beispiel drinne waren wie spiele an dieser Stelle weiter oder so. Das wollte ich natürlich vermeiden weil die Kinder sollen halt die volle Länge von dem Lied hören um Zähne zu putzen deswegen habe ich das alles entfernt habe den so weit wie möglich entschlackt.

[8:23] Und das war dann die erste Einrichtung in den Store. Der dann nach ein paar Runden, ich glaube zwei extra Runden musste ich drehen, freigeschalten wurde. Und mittlerweile gibt es halt auch schon einen kompletten Relaunch und mit der Einführung der nächsten Lieder, mittlerweile sind es ja 3 Lieder, habe ich den komplett neu geschrieben mit C#, bin also komplett weg von Node.js gegangen. Das war auch wieder ein Lerneffekt einfach für mich. Weil ich halt wirklich in der Microsoft Welt eigentlich zu Hause bin als Entwickler. Und habe dann halt in C# den Skill komplett neu geschrieben.
Alexander Kamphorst: Das finde ich ja ganz spannend, dass Du sozusagen, wenn man es mal so ausdrücken möchte, über dieses Youtube-Video, das Du da live gestellt hast, sozusagen den Nutzen oder das Bedürfnis danach ab getestet hast. Und geschaut hast, ob das irgend jemand anderem außer Dir und Deiner Tochter irgendwas geben könnte. Finde ich ganz spannend wie Du da vor gegangen ist.
Du hattest gerade schon gesagt: Bei der Einreichung hast du zwei extra Runden gedreht. Wie muss man sich das vorstellen? Amazon schickt Dir dann eine E-Mail zurück und sagt dann bitte noch hier und da ändern – oder wie geht sowas?
Daniel Buschke: Genau. Also man reicht ja den Skill ein. Definiert den Titel, die Beschreibungen und so weiter. Und beim ersten Mal habe ich, glaube ich, den Fehler gemacht und hatte angehakt dass er auch für, dass der Skill für Kinder unter 13 ist und das darf kein Skill sein von daher oder direkt abgelehnt ohne getestet zu werden.

[9:54] Und ja da war so ein bisschen Ärger dabei weil die Zeit bis dahin hat schon eine ganze Menge gekostet und dann fiel mir ein, okay es müssen ja nicht nur Kinder den Skill benutzen sondern auch Erwachsende putzen Zähne und so habe ich ihn einfach noch mal neu eingereicht ohne diesen Haken zu setzen. Und dann war glaube ich bloß noch ein kleines Problem von der von der Navigation her. Wo man was Falsches sagen konnte und er hat nicht drauf reagiert so wie es dann in den Richtlinien vorgesehen ist. Aber im dritten Male war er dann live.
Alexander Kamphorst: Alles klar. Wie lange hat das so gedauert insgesamt. Sozusagen von der ersten Einreichung über die Optimierung bis hin wo er dann live ist ungefähr?
Daniel Buschke: Boah, ich glaube die ersten Tests die waren so immer bei 14 Tage. Da hat sich ja mittlerweile deutlich gebessert. Mittlerweile gehen die ja fast einen Tag später online die Skills, wenn alles klappt. Also ich würde sagen 3-4 Wochen hat es schon gedauert bis die erste Einreichung dann wirklich komplett geklappt hat.

[10:58] Alexander Kamphorst: Und wie sieht es bei jetzt so aus mit dem Skill jetzt wo er schon eine zeitlang live ist. Ich weiß gar nicht genau, wie lang ist er jetzt live ungefähr?
Daniel Buschke: Das kann ich dir gar nicht genau sagen.
Alexander Kamphorst: Aber schon ein paar Monate jetzt?
Daniel Buschke: Das ist einige Monate schon her, ja.
Alexander Kamphorst: Wie sieht das aus mit den Nutzungszahlen? Wenn Du da so ein bisschen was grob zu sagen kannst? Wie hat sich das
 entwickelt?

[11:21] Daniel Buschke: Also seit dem Prime Day sind die Zahlen wirklich nach oben gegangen. Nach dem Amazon Prime Day. Da scheinen einige ein Gerät gekauft zu haben. Vielleicht liegts auch am Update weil das kam dann so ziemlich zeitgleich raus mit den mehreren Liedern. Aber ansonsten kann man wirklich sagen, dass wenn ich jetzt tägliche Zahlen betrachtet dann sind wir so ungefähr bei 500 Usern die den Skill täglich nutzen. Und ja das mindestens zweimal am Tag somit kommt man da einfach auf 1.000 Lieder, die abgespielt werden.
Alexander Kamphorst: Das ist ja schon ganz nice. Dafür, dass du wahrscheinlich relativ wenig, ich sag mal, Werbung oder sonst was gemacht hast sondern es sozusagen nur in Anführungszeichen veröffentlicht hast, oder?
Daniel Buschke: Richtig. Also Werbung wirklich bloß bei Facebook einfach geschrieben und ansonsten befindet er sich aber natürlich auch noch unter den skills in den lokalen Skills wird er gerade gefeatured.
Wunsch wäre natürlich dass ich ganz oben in der Kategorie Top aktivierte Skills bin.
Alexander Kamphorst: Ja, das glaube ich. Hast Du da mal irgendwas gesehen, dass sich da irgendwelche Nutzerzahlensprünge ergeben wenn man irgendwo gefeatured wird. Wenn man also quasi im Store im Alexa Skill Store auf irgendeine Art und Weise gefeatured wird?
Daniel Buschke: Ja, das habe ich. Also ich war einmal im Trend. War ich mit dem Zahnputz Skill. Da merkt man es natürlich ganz klar. Weil die Leute sehen dann den Skill einfach an der Stelle. Und das habe ich auch mit meinen anderen Skills. Mit dem Stundenplan Skill zum Beispiel erlebt. So wie der irgendwo auftaucht in der oberen, in dem oberen Teil dann klicken die Leuten da schon mehr drauf und testen ihn mal aus.
Alexander Kamphorst: Okay, also verhält sich das so ein bisschen so ähnlich wie im AppStore oder in den Stores vom iPhone und Android. Wie sehen denn so deine zukünftigen Pläne aus für den Skill willst du den noch weiter ausbauen oder bleibt das so ein bisschen so auf der Stufe jetzt oder wie stellst Du Dir das vor?

[13:16] Daniel Buschke: Nein, ich habe schon noch ein paar Ideen. Allzuviel möchte ich noch nicht verraten aber natürlich wenn ich neue Lieder finde werde ich die natürlich hinzufügen. Ansonsten Kundenwünsche oder Anwender-Wünsche sind ja schon da. Wie z.b. manche mögen halt Lieder oder bestimmte Lieder von von dieser Auswahl nicht, dass man die dann wirklich überspringen kann. Und dann kommen ja demnächst auch noch andere Geräte, wie z.b. der Echo Show raus. Da hätte ich dann auch schon paar Ideen.

[13:46] Alexander Kamphorst: Das heißt da auch noch irgendwo visuelle Unterstützung mit anzubieten?
Das klingt gut. Das hört sich doch schonmal sehr fein an. Das ist auf jeden Fall super spannend. Vielleicht mal kurz so als kleine Abschlussfrage wenn du dir für Alexa ein Feature wünschen könntest, was Alexa zukünftig mal tun kann, was er wäre das denn?
Daniel Buschke: Also ganz spannend finde ich natürlich die Telefonie- und Nachrichtenfunktion, die endlich mal in Deutschland kommen sollte. Da finde ich schade, dass da Deutschland halt dann doch soweit hinterherhängt, dann auch von den Datenschutzbestimmungen. Push Notification von Skills, da könnte man natürlich auch eine ganze Menge mit machen. Wenn ich da auch schon wieder auf den Stundenplan Blicke oder oder irgendwelche Erinnerungen. Wir sehen ja bei dem letzten da hat ja Amazon auch so die Erinnerungsfunktion, die Push Notification in der App nachgerichtet. Die Erinnerungen selbst können ja, zumindest läuten zweimalAber so in die Richtung muss es einfach weiter gehen und da ist glaube Amazon auch sehr interessiert und hört auch auf die Entwickler. Also wenn man sich gerade so die Slots anguckt, die sie da zur Verfügung stellen. Da sind sie auch auf die Wünsche von den Entwicklern eingegangen. Dass die erweitert werden, dass das nicht alles selbst geschrieben werden muss. Von daher denke ich da ist Amazon schon offen für.

[15:16] Und da bin ich echt überrascht oder gespannt was noch kommt und lasse mich einfach überraschen.

[15:31] Alexander Kamphorst: Das klingt gut. Du hast gerade schonmal erwähnt, dass Du noch einen anderen Skill hast, Stundenplan, vielleicht kann Du da noch kurz was zu sagen. Worum geht’s da?
Daniel Buschke: Ja, gerne. Also es ist nicht mein einziger Skill, der Zähneputzen. Ich habe auch den Stundenplan geschrieben. Aber der Stundenplan
 ist hauptsächlich auch natürlich wieder für meine Tochter gewesen. Wo man einfach den Stundenplan einträgt für die Woche. Und kann dann halt Alexa fragen welche Stunden morgen dran sind welche am Montag dran sind. Dafür ich dann so eine kleine Weboberfläche geschrieben und ja auch wieder per Video vorgestellt, in Facebook und alefo.de.
Und hat natürlich auch schnell Zuspruch gefunden und dann habe ich auch den verallgemeinert. Mit dem habe ich aber ein paar extra Runden gedreht. Da hat die Zertifizierung wahrscheinlich 3-4 Monate gedauert. Das waren so ein bisschen hin und her mit Amazon. Aber kommt auch ganz gut an, muss ich sagen. Nicht so gut wie der Zahnputz Skill. Und wird auch nicht nur als Stundenplan verwendet, wenn ich das so sagen darf. Sondern auch z.b. als Essensplan. Also da sind die Leute dann wirklich frei, tragen sich halt Freitext einfach ein was vorgelesen werden soll für den Tag und dann benutzen sie den dafür.
Alexander Kamphorst: Das heißt, auf der Weboberfläche lege ich mir quasi meinen Plan an und der wird dann gekoppelt mit meinem Amazon Echo Gerät und dann kann ich sozusagen auf dem Echo immer nachfragen was an dem Tag dran ist.

[17:01] Daniel Buschke: Genau. Wirklich mit Freitext wird er dann einfach vorgelesen.
Alexander Kamphorst: Ja, sehr nice. Ja, finde ich gut wie du es immer wieder machst mit diesen Videos, finde ich eine sehr spannende Herangehensweise. Sehr fein sehr fein. Das war wirklich spannend vielleicht kurz noch erwähnt wie man dich so erreichen kann. zum einen auf Twitter @dbuschke und natürlich im Netz deine eine Seite www.dbuschke.de und deine andere Seite www.echo-tests.de, wo Du ja auch immer wieder Skills selber ausprobierst und testest.
Daniel Buschke: Ja, vielen Dank.
Alexander Kamphorst: Ja, danke dir auch. Das war sehr spannend. Vielen Dank für Deine Zeit und, ja, auf bald.
Daniel Buschke: Gerne, bis dann.

[17:45] Ja, da hat Daniel einige interessante Dinge angesprochen. Was können wir daraus lernen?

Zum einen natürlich sollte man sich die Frage stellen: Wie schaffe ich es, dass mein Skill sich ganz natürlich in den Alltag integriert? Um Habitualisierung bei Geräten wie dem Amazon Echo oder Google Home zu erreichen, muss ich mir genauer anschauen, was meine Nutzer bereits jetzt machen. Einen Skill darauf aufzubauen ist sicherlich einfacher als eine komplett neue Kategorie sozusagen zu erfinden.

Zum anderen fand ich auch die Zahlen schon recht interessant. 500 tägliche Nutzer, bei zweifacher Nutzung am Tag. Da komme ich sozusagen auf 30.000 Nutzungen im Monat. Da kenne ich sehr viele Apps und Webseiten die deutlich schlechtere Zahlen aufweisen, vor allem komplett ohne eingekaufte Werbung und nach so kurzer Zeit. Das ist sicherlich ein sehr besonderes Zeitfenster, das wir hier noch im Skill Markt haben aktuell.

[18:38] Schlußendlich fand ich es sehr spannend wie Daniel quasi für sich und seine Tochter den Skill entwickelt hat und ihn erst später generalisiert hat. Dadurch hat er sicherlich geschafft einen Skill zu bauen, der von Anfang an den privaten Alltagstest bestanden hat und damit eine höhere Wahrscheinlichkeit hatte, dass auch andere ihn nutzen.

[18:56] Auf jeden Fall ein sehr interessantes Auftaktinterview. Das werden ich sicherlich noch einige Male machen.
Ich hoffe, für Dich was es ebenso spannend. Ich freue mich wie immer über Feedback. Per E-Mail, auf Twitter oder direkt auf der Webseite www.oneskilladay.de. Dort sind auch die Shownotes, Links und das Transkript der heutigen Folge zu finden.
Ich hoffe wir hören uns bald wieder.
Bis dahin… auf Wiedersehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.